Datenanalyse in der Archäologie

Information/Anschriften

Detaillierte Informationen zur AG Computeranwendungen und Quantitative Methoden in der Archäologie finden Sie auf der dazugehörigen Webseite: www.ag-caa.de

Aktivitäten der AG CAA

Ausblick auf das Jahr 2017

Am 10. und 11. Februar 2017 wird in Heidelberg der 8. Workshop der AG CAA stattfinden. Wie in den Vorjahren wird es Vorträge zu laufenden Forschungs- bzw. Abschlussarbeiten geben, welche sich mit Computeranwendungen und quantitativen Methoden in der Archäologie beschäftigen oder die Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Methoden diskutieren. Weitere aktuelle Informationen zum Workshop finden Sie hier.

Weitere Aktivitäten im Jahr 2016

Zwischen 24. und 25. November findet das vierte Joint Chapter Meeting der CAA Niederlande/Flandern und der CAA Deutschland in Gent (Belgien) statt.
Vorträge auf der Konferenz drehen sich um die Themen Statistical Analysis / Network Analysis in Archaeology, Remote Sensing and Landscape Archaeology,Digital Archaeology and the Wider Public, sowie Archival and Management of (3D) Archaeological Data. Nähere Informationen zum Joint Chapter Meeting finden Sie hier.

7. Workshop der AG CAA

5.-6.2.2016 Hamburg. Am 5. und 6. Februar fand der 7. Workshop der AG CAA in der HafenCity Universität in Hamburg statt. Der Workshop beinhaltete neben drei Softwaretutorials insgesamt 15 Vorträge zu aktuellen Forschungs- bzw. Abschlussarbeiten, welche ihren Fokus auf Disziplinen der Computeranwendungen und quantitativen Methoden in der Archäologie haben bzw. die Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Methoden diskutieren.

6. Workshop der AG CAA

6.-7.2.2015 Dresden. Der 6. Workshop der AG CAA fand am Landesamt für Archäologie in Dresden statt.

Die AG Computeranwendungen und Quantitative Methoden in der Archäologie e.V. und das Landesamt für Archäologie (LfA) Sachsen luden gemeinsam zum 6. CAA-Workshop nach Dresden ein. Wie in den Vorjahren sollte der CAA-Workshop Vertretern verschiedener Disziplinen, die sich mit Computeranwendungen und quantitativen Methoden in der Archäologie beschäftigen, die Möglichkeit geben, über laufende Forschungsprojekte oder Abschlussarbeiten zu berichten sowie über die Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Methoden zu diskutieren.

Weitere Aktivitäten im Jahr 2014

9.10.2014 Berlin. Die AG CAA organisiert eine Vortragssektion mit acht Vorträgen beim 8. Deutschen Archäologiekongress in Berlin. Der Archäologiekongress findet vom 6.-10.10.2014 auf Einladung des Landesdenkmalamtes Berlin in Räumlichkeiten der Freien Universität und des Max-Planck-Institutes statt. Drei weitere Vortragssektionen bei diesem Archäologiekongress beschäftigen sich auch mit Aspekten aus dem CAA-Themenspektrum.
3.-4.10.2014 CAA Germany + CAA Netherlands/Flanders: Third Joint Chapter Meeting. Diese Konferenz bringt in zweijährigem Turnus Kolleginnen und Kollegen aus dem deutschen und niederländischen Sprachraum zusammen, wobei ein oder zwei Themen vorgegeben sind. Dieses Jahr findet die Veranstaltung an der Universität Köln statt, mit folgenden Themen: (1) Teaching digital archaeology – digitally teaching archaeology (2) Identifying patterns, calculating similarities. Das Vortragsprogramm ist noch in Vorbereitung.

5. Workshop der AG CAA

14.–15.02.2014 Tübingen. Vom 14.–15.02.2014 fand der 5. Workshop der AG CAA an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen statt. Auch dieses Mal war die Veranstaltung mit ca. 100 Teilnehmenden gut besucht. Neben 16 Vorträgen wurden auch neun Poster präsentiert. Die Teilnehmenden hatten die Möglichkeit, sowohl den besten Vortrag als auch das beste Poster zu wählen. Die meisten Stimmen entfielen auf den Vortrag „RADAR Datenanalyse zur Ableitung prähistorischer Landoberflächen in Nordtansania“ von einer Tübinger Arbeitsgruppe, bestehend aus Felix Bachofer, Geraldine Quénéhervé, Volker Hochschild und Michael Märker. Den Preis für das beste Poster erhielten Arian Goren, Arie Kai-Browne, Kay Kohlmeyer und Thomas Bremer: Ihr Poster hatte den Titel „Die Visualisierung des Tempel des Wettergottes von Aleppo in einer Game-Engine basierten virtuellen Umgebung“. Nach dem Vortragsprogramm wurden drei Tutorials angeboten, die sich mit verschiedenen Aspekten der Anwendung Geographischer Informationssysteme in der Archäologie beschäftigten.

Weitere Aktivitäten im Jahr 2013

05.09.2013 Lübeck. Bei der Tagung des Nordwestdeutschen Verbandes für Altertumsforschung in Lübeck vom 2. bis 6. September 2013 organisierte die AG CAA einen Vortragsblock bestehend aus neun Vorträgen mit dem Themenschwerpunkt Landschaftsarchäologie.

4. Workshop der AG CAA

15.-16.02.2013 Berlin. Im Jahr 2013 fand das 4. Workshop der AG CAA am 15. und 16.02. mit fast 120 Teilnehmenden in Berlin statt, die lokale Organisation übernahm das Excellenz-Cluster TOPOI der Freien Universität Berlin. Auf dem Programm standen 14 Vorträge, hinzu kamen sieben Poster, die in einer Poster-Session vorgestellt wurden, und zwei Software-Tutorials.

Weitere Aktivitäten im Jahr 2012

30.11.-01.12.2012 Groningen. An der gemeinsamen Tagung der niederländisch-sprachigen und der deutschsprachigen CAA in Groningen nahmen mehr als 60 Personen teil. Sie hörten 16 englischsprachige Vorträge zu den Themen „Managing Data Quality“ und „Z – The Third Spatial Dimension“. Es war das zweite Mal, dass eine solche gemeinsame Tagung der beiden Nachbarländer durchgeführt wurde
05.–06. 10.2012 Bonn. Die Herbsttagung der AG DANK fand zusammen mit der AG CAA statt, mit sieben Vorträgen zum Themenschwerpunkt „Datenanalyse und Klassifikationsmethoden in den Archäologien“ sowie der Analyse eines Steinartefakt-Datensatzes mit vier verschiedenen Methoden. Etwa 40 Personen nahmen an dieser Veranstaltung im LVR-Amt für Bodendenkmalpflege in Bonn teil. Genaueres zu dieser kleinen Tagung finden Sie hier: http://www.homepages.ucl.ac.uk/~ucakche/agdank/agdankht2012.html
31.05.2012 Friedrichshafen. Die AG organisierte zwei Vorträge bei der Tagung des West- und Süddeutschen Verbandes für Altertumsforschung in Friedrichshafen, mit anschließender Diskussion.

3. Workshop der AG CAA

20.–21. 01.2012 Universität Bamberg. Der 3. Workshop mit 14 Vorträgen, 7 Poster-Beiträgen und zwei Software-Tutorials fand in Bamberg statt. An der Veranstaltung nahmen fast 100 Personen teil. Ein Artikel der Computerfachzeitschrift c’t (H.-A. Marsiske, Jäger der verlorenen Daten. Mit Digitaltechnik auf den Spuren der Vergangenheit. c’t 2012/5, 80-83) beruht weitestgehend auf den Vorträgen dieser Tagung.